Karriere

5 Dinge, die Sie übers Arbeiten im Ausland wissen müssen

Jeder möchte irgendwann mal ins Ausland gehen. Fremde Kulturen kennenlernen, die Sprachkenntnisse perfektionieren, neue Freundschaften knüpfen. Was auch immer die Motivation sein mag, wenn man erst einmal die Idee gefasst hat, lässt sie Sie nicht mehr los. Sie fangen an, sich über Möglichkeiten zu informieren. Eine einfache, kurze Reise schließen Sie jedoch aus. Sie möchten über längere Zeit woanders leben, einfach mal weg von Zuhause. Die beste Option: Im Ausland arbeiten! Doch auch hier muss man sich vorher erst einmal genau informieren und vorbereiten. Man möchte schließlich später keine böse Überraschung erleben. Alles Wichtige erfahren Sie daher hier.

1. Der richtige Job
Bevor Sie hier alles aufgeben, sollten Sie im Ausland bereits einen Job sicher haben. Eine Vermittlung erfolgt meist durch die deutsche Auslandshandelskammer im jeweiligen Zielland. Es lohnt sich des Weiteren, die großen Zeitungen des Ziellandes einmal durchzublättern, denn auch dort sind viele Stellenangebote vermerkt. Anschließend müssen Sie wie gewohnt Bewerbungen verfassen und diese an die gewünschte Organisation oder Firma verschicken. Informieren Sie sich unbedingt darüber, was für Besonderheiten es im jeweiligen Land bezüglich Bewerbungen gibt. In Asien beispielsweise sieht man nicht gerne Bewerberfotos im Lebenslauf.

2. Auslandskrankenversicherung
Wenn Sie nur für eine absehbare Zeit im Ausland arbeiten möchten, besteht die Möglichkeit, dass Ihre Krankenversicherung in Deutschland weiterhin Bestand hat. Bleiben Sie hingegen für eine längere Zeit im Ausland, übernimmt in der Regel Ihr Arbeitgeber die Krankenversicherung. Klären Sie dies vorsichtshalber aber lieber noch einmal ab. Es gibt nämlich auch Ausnahmefälle. In der USA beispielsweise ist jeder für seine eigene Krankenversicherung selbst verantwortlich.

3. Versteuerung
Ja, auch das muss man beachten, wenn man im Ausland arbeiten möchte. Behalten Sie Ihren Wohnsitz in Deutschland, müssen Sie selbstverständlich auch weiterhin in Deutschland Steuern zahlen. Sind Sie mit Ihrer Familie hingegen länger als 6 Monate im Ausland und arbeiten dort, besitzen Sie auch keinen Wohnsitz mehr in Deutschland, die Steuern müssen also nun auch an das Land gezahlt werden, in dem Sie nun wohnen.

4. Staatsangehörigkeit
Verbringen Sie eine längere Zeit im Ausland, kommt zwangsläufig auch diese Frage auf. Sie müssen Ihre deutsche Staatsbürgerschaft auf keinen Fall aufgeben, es bietet Ihnen aber viele Vorteile, zusätzlich auch die Staatsbürgerschaft Ihres neuen Heimatlandes zu beantragen. Das Problem: Grundsätzlich darf man die deutsche Staatsbürgerschaft nur behalten, wenn man eine weitere Staatsbürgerschaft innerhalb der EU erwirbt. In Amerika z. B. sieht das Ganze jedoch anders aus und bedeutet viel Bürokratie.

5. Finanzierung
Natürlich, wenn Sie im Ausland arbeiten, bekommen Sie auch einen Lohn. Dennoch sollten Sie bewusst sein, dass in anderen Ländern die Lebenshaltungskosten deutlich höher sein könnten als hier in Deutschland. Informieren Sie sich also bereits im Vornherein, wie teuer eine Wohnung ist und was sonstige Dinge für den täglichen Bedarf voraussichtlich kosten werden. Die skandinavischen Länder sind im Vergleich zu Deutschland deutlich teurer, während Länder wie Griechenland oder Spanien günstiger im Unterhalt sind.

Weiterführende Links
Arbeiten im Ausland | Bundesagentur für Arbeit
Stellenbörse für das Ausland
Work & Travel
Sozialversicherung im Ausland
Deutsche im Ausland e. V.

Auch interessant

Mehr über Cookies erfahren