Haus

Die 4 Goldenen Regeln der Drechslerarbeit

Drechseln kann ein sehr angenehmes Hobby sein, und wenn man sich dann noch auf das Erlernen von guten fundamentalen Drechselgrundlagen konzentriert, kann es auch ein sicheres Hobby sein. Die gleichen Drechseltechniken die zum drehen von Spindeln wie Tischbeinen, Bettpfosten, Geländerstäben oder Bekrönungen verwendet werden können auch bei der Herstellung von Schalen, schönen Stiften, Flaschenverschlüssen und mehr von Vorteil sein.

Dieser Artikel kann zwar mit Sicherheit nicht jeden Aspekt des sicheren Drechselns überdecken, doch wenn der Drechsler lernt und all die folgenden Punkte konsequent mit einbezieht werden sich seine Drechsler-Fähigkeiten schnell weiterentwickeln.

Scharfe Werkzeuge sind sichere Werkzeuge

Eine der ersten und anspruchsvollsten Fähigkeiten die Schüler des Drechslerkurses lernen, ist die Fähigkeit ihre Werkzeuge richtig zu schärfen. Gut geschärfte Sticheln, Ovalmeisseln, Abstechstähle, Schaber und andere Drehmeisseln schneiden schärfer und werden unwahrscheinlicher den Holzstab während des Drehens ausmeisseln oder sich verhaken. Das Drehen mit scharfem Wekzeug ist deutlich einfach als das Drehen mit Werkzeug dass sich in schlechtem Zustand befindet.

Drechselwerkzeug sollte auf einem Schleifbock geschärft werden, oder noch besser, auf einer langsam laufenden Nassschleifmaschine. Jedes Werkzeug hat eine bestimmte Schräge die eingehalten werden muss, und die Kurve der Schleifscheiben hilft dabei die geschwungenen Schneiden des Werkzeuges einzuhalten.

Hand Positionierung

Ein Schlüsselaspekt zum sicheren Drechseln ist die Hände während dem Arbeiten mit dem Werkzeug in sicheren Positionen zu bewegen, aber dennoch mit den Fingern alles kontrollieren zu können. Bei Rechsthändern ist die linke Hand auf der Geräteablage und die rechte Hand hält das Werkzeug in der Hand. Positionieren Sie die linke Hand so dass die Zeigefinger unter dem Werkzeug sind und sich auf der Geräteablage auf der anderen Seite des Holzes befinden. Der Daumen der linken Hand ist auf dem Werkzeug und hilft dabei das Werkzeug zwischen dem Zeigefinger und der Gerätablage stabil zu halten. (Siehe Bild oben als Beispiel)

Linkshänder wollen höchstwahrscheinlich ihre Hände wechseln.

Das Werkzeug sollte immer die Geräteablage berühren

Beim Drehen sollten die Stichel, der Meissel oder der Schaber stets Kontakt mit der Geräteablage haben. Es gibt kein sicheres „Freihand“-Arbeiten mit einer Drehmaschine. Idealerweise ist die Geräteablage etwa ein Viertel Zoll vom Holz entfernt, und das Schneidewerkzeug muss mit der Geräteablage in Kontakt sein bevor es das Holz berührt.

Zusätzlich sollte es eine limitierte Distanz zwischen dem Punkt, bei dem das Werkzeug in Kontakt mit der Geräteablage kommt und bei dem es in Kontakt mit dem Holz hat, geben. Umso größer diese Distanz zwischen den beiden Kontaktpunkten ist umso weniger Unterstützung wirkt sich auf das Werkzeug aus.

Nutzen Sie die Fase

Ein weiterer Schlüsselpunkt für das sichere Drechslen ist daran zu denken die Fase stets hinter der scharfen Ecke der Geräteablage auf dem Holz zu lassen. Das beachten dieser Regel hilft dabei, dass das Werkzeug nicht auf einmal zu viel abnimmt, oder noch schlimmer, das Holz packt und vielleicht sogar das Werkzeug aus den Händen des Drechslers reißt.

Beim Beginnen des Schneidens mithilfe eines Meissels lassen Sie das Werkzeug auf der Geräteablage, legen Sie die hintere Kante auf das drehende Holz sodass der Punkt der Berührung auf oder hinter der Fase liegt, aber dass die schneidende Seite des Werkzeuges noch nicht schneidet. Sobald ein sicherer Kontakt hergestellt wurde, nutzen Sie Ihre rechte Hand um das Werkzeug nach hinten zu bewegen (zum Körper, weg von der Drehmaschine) bis die Schneidkante in Verbindung mit dem Holz ist. Durch den gesamten Schneideprozess sollte die Fase in Kontakt mit dem Holz bleiben.

Auch interessant

Mehr über Cookies erfahren