Lifestyle

Die Jagd nach dem perfekten Beziehungsglück

Haben Sie Angst vor der Beziehung? Gibt es Dinge, die bei Ihnen Stress hervorrufen?Vielleicht sind Sie wirklich der Meinung, dass Sie nur dann glücklich und erfüllt sein können, wenn Sie sich in einer Beziehung befinden. Haben Sie lieber eine schlechte Beziehung, als gar keine? Das ist tatsächlich ein Mythos. Sie können sich selbst glücklich machen, jemand anderes kann das gar nicht. Die Individualität zählt, einsam muss nicht gleich Alleinsein bedeuten. Vermeiden Sie daher unbedingt schlechte Beziehungen und öffnen Sie das Herz nur für das Beste.

Die Sache mit der Anziehungskraft

Denken Sie, dass sofort eine starke Anziehungskraft bestehen muss, damit daraus eine wertvolle Beziehung entstehen kann? Dem ist nicht so. Es gibt tatsächlich die Liebe auf den zweiten Blick, weshalb es nicht sofort immer im ersten Moment funken muss. Wenn Sie nicht sofort eine sexuelle Anziehung verspüren, muss das nicht bedeuten, dass Sie keine Zeit mehr für die Person aufwenden sollten. Lassen Sie Ihren Emotionen etwas Zeit und haben Sie Geduld dabei.

Die Gefühle von Frauen und Männern

Wenn Sie denken, dass Frauen und Männer ganz andere Gefühle haben, irren Sie sich gewaltig. Obwohl sich die Geschlechter oftmals stark unterscheiden, sieht es mit den Gefühlen immer ähnlich aus. Zu den Kern Emotionen gehören Freude, Angst, Wut und Trauer.

Die Liebe muss verblassen

Wenn es um die Sexualhormone geht, so gibt es keine Garantie dafür, dass die Liebe mit der Zeit verblasst, bzw. die körperliche Anziehungskraft mit der Zeit nachlässt. Die Leidenschaft wird vielmehr von Emotionen und Sexualhormonen beeinflusst. Mit der Zeit kann also die sexuelle Leidenschaft sogar stärker werden.

Jemanden verändern oder nicht

Haben Sie tatsächlich vor, jemanden zu verändern, weil gewisse Eigenschaften und Dinge Ihnen nicht gefallen? Vergessen Sie es, Sie können den Menschen nicht ändern. Das einzige, was Ihnen bleibt, ist, den Menschen so zu nehmen, wie er ist. Es ist Ihnen schlichtweg nicht möglich, eine andere Person zu verändern.

Die Vorstellung der Intimität

Die eigenen Eltern sind immer ein relativ gutes Beispiel dafür, wie Sie sich die Intimität in der Beziehung vorstellen. Wenn Sie selbst keine Intimität erfahren oder gelernt haben, kann es sein, dass das ein Hindernis für Sie ist. Trotzdem ist es niemals zu spät für Sie, dass Sie ein solches Verhaltensmuster ändern. Sie dürfen genau das tun, womit Sie sich wohl fühlen. Das kann auch Zeit in Anspruch nehmen. Die ersten Schritte können Sie zB bei seitensprung69.de einleiten.

Beziehungen und Meinungsverschiedenheiten

Es muss nicht automatisch immer zu Problemen kommen, wenn eine Beziehung von Meinungsverschiedenheitengeprägt ist. Das gibt Stoff für Diskussionen, mitunter auch Streitpunkte. Solche Situationen müssen noch lange nicht bedeuten, dass es sich um eine schlechte Beziehung handelt. Ein Konflikt mussdeshalb nicht destruktiv oder negativ sein. Der Weg ist immer der richtige Lösungsansatz dazu. Infolgedessen bieten sich diese Meinungsverschiedenheitenin der Beziehung auch als eine Möglichkeit für das Wachstum für beide.

Die eigenen Bedürfnisse

Kennen Sie Ihre eigenen Bedürfnisse ganz genau? Dabei handelt es sich tatsächlich um so genannte Bedürfnisse und keine Wünsche. Definieren Sie Ihre Bedürfnisse, wenn Sie auf der Suche nach einem Partner sind. Welche Ziele haben Sie im Leben, wie sind Ihre Ambitionen? Können Sie Ihre eigenen Werte genau benennen? Das und viele weitere Dinge gehören zu Ihren Bedürfnissen, die Ihnen dabei helfen, einen Partner zu finden, der nach Möglichkeit dieselben hat. Haben Sie schon einmal ein Profil auf einer Dating Seite angelegt? Dort können Sie Ihre Bedürfnisse am besten niederschreiben.

Auch interessant

Mehr über Cookies erfahren