Haus

Vorteile und Nachteile des Hausbesitzers

Bevor Sie zuschlagen und sich ein Haus von einem Immobilienmakler kaufen, sollten Sie sich die Sache noch einmal genauer ansehen. Am besten erstellen Sie eine Liste, in dem Sie sich sämtliche Vorteile und Nachteile genauer unter die Lupe nehmen. Das bedeutet, dass es Fragen gibt, die Sie sich beim Häuserkauf stellen dürfen, um alle Unsicherheiten beiseite zu schaffen. Es handelt sich meist um eine emotionale Sache, wenn es um Wohneigentum geht. Kaufen Sie sich zum ersten Mal im Leben ein eigenes Haus? Dann gilt es, die Sache abzuwägen. Dieser Ratgeber hilft Ihnen, Klarheit zu bekommen, wenn es um die Vorteile und Nachteile des Häuserkaufs geht.

Der Lebensstil und die Finanzen

Ein Haus kaufen wirkt sich garantiert auf Ihren eigenen Lebensstil und Ihre Finanzen aus. Überlegen Sie deshalb gut, in wie Ferne sich der Kauf eines Hauses darauf auswirken wird. Umso mehr Sinn macht es, sich als Hausbesitzer vorher die Frage zu stellen, wie es Ihnen mit diesen Veränderungen gehen wird. Sie gehen mit dem Hauskauf eine immense Verpflichtung ein.

Die Vorteile eines Hauses

Als Eigenheimbesitzer freuen Sie sich über einige Vorteile. Das bedeutet zumeist auch, dass Sie eine langfristige Investition tätigen. Im schlimmsten Fall ist es möglich, das Haus wieder zu verkaufen. Damit können Sie quasi in einen Vermögenswert investieren. Der Hauskauf ist dadurch eine vorteilhafte Investition in jeder Hinsicht. Das können Ihnen Immobilienmakler bestätigen. Wünschen Sie sich ein Haus in der Landeshauptstadt Hannover?

Der Aufbau des Eigenkapitals

Ein weiterer Vorteil des Hauskaufs ist es, dass Sie eigenes Kapital aufbauen. Es macht einen Unterschied, ob Sie mieten oder besitzen. Das Eigenkapital wächst an, wenn Sie in Haus kaufen. Das bedeutet natürlich auch, dass Sie die Hypothek zurückzahlen müssen, bis Ihnen das Haus gehört. Auch die Zinsen sollten berücksichtigt werden. Trotzdem bauen Sie sich durch den Hauskauf mehr Eigenkapital auf.

Steuerliche Vorteile

Obwohl es weltweit unterschiedlich gehandhabt wird, bedeutet der Kauf eines Hauses meist steuerliche Vorteile. D.h., dass die Hypothekenzinsen abzugsfähig sind. Sie können sowohl die Grundsteuern, als auch den ganzen Eigenheimkredit abziehen, wenn Sie sich ein Haus kaufen. Dasselbe gilt natürlich auch für den Kauf einer Wohnung. Steuern, die normalerweise vom Staat erhoben werden, senken Sie durch den Kauf des Hauses und die Rückzahlung der Hypothek entsprechend.

Bessere Privatsphäre

Wenn Sie ein Haus besitzen, ergibt sich dadurch auch mehr Privatsphäre für Sie. Als Immobilienbesitzer dürfen Sie selbst Ihre Wünsche umsetzen. Das bemerken Sie zum Beispiel auch, wenn Sie renovieren möchten. Sie müssen sich nicht mehr wie ein Mieter verhalten.

Mögliche Nachteile

Beim Häuserkauf sollten Sie die überdurchschnittlich hohen Zusatzkosten unbedingt beachten, diese können zwischen zwei und 5 % des Hauskaufpreises betragen. Die Zusatzkosten setzen sich aus Versicherungen, Hausinspektionen, Hypothekenversicherungen, Grundsteuern und weiteren Gebühren zusammen. Das sollten Sie als Hausbesitzer nicht unterschätzen.

Nicht so mobil

Wenn Sie ein Haus besitzen, sind Sie weniger mobil. Das bedeutet, dass es komplizierter wird, wenn Sie umziehen möchten. Das eigene Haus bedeutet Stabilität. Wie sieht es aber aus, wenn Sie an einem anderen Ort ein sehr attraktives Stellenangebot bekommen? Es ist dann ein bisschen schwerer, zuzusagen, bzw. sich entsprechend zu verändern. Bei einer Mietwohnung oder bei einem Miethaus sind Sie flexibler.

Kosten für die Wartung

Ein weiterer möglicher Nachteil des eigenen Hauses ist es, dass Sie die Kosten für die Wartung tragen müssen. Reparaturen sind in einem Haus immer fällig. Wenn zum Beispiel die Klimaanlage Kaput geht, müssen Sie Geld investieren und diese wieder reparieren. Dasselbe trifft natürlich auch auf andere Reparaturmaßnahmen oder Installationsprobleme zu. Sie haben die volle Verantwortung.

 

Auch interessant

Mehr über Cookies erfahren